idealworks-logo-black-intralogistics
3 MIN READ

Anlagensicherheit: Genau darum geht es!

Mai, 2022

idealworks’ CMSE, Charbel Chemaly im Interview

Wir lieben gute Nachrichten, vor allem wenn es um das Lieblingsthema von idealworks geht: Sicherheit. Anfang dieses Jahres erhielten wir die ISO/IEC 27001:2013 Zertifizierung. Sie gewährleistet höchste Standards unserer Unternehmenssicherheitsinfrastruktur. Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass wir nun einen zertifizierten Experten für Maschinensicherheit in unserem Unternehmen haben. Ein Interview mit Charbel Chemaly, Senior Functional Safety Engineer bei idealworks.

Charbel, was bedeutet eigentlich CMSE?

CMSE steht für Certified Machinery Safety Expert. Es ist eine weltweit anerkannte Qualifikation, bei der ein umfassendes Verständnis im Bereich Anlagensicherheit und deren Lebenszyklus – von Gesetzen, Normen und Schutztechniken bis hin zu einer detaillierten Überprüfung der Sicherheitsbereiche – erlangt wird.

Welche Voraussetzungen muss ein CMSE mitbringen? Werden für die Qualifikation bestimmte Zielgruppen angesprochen?

Zuallererst muss man natürlich entsprechende Arbeitserfahrung sowie Kenntnisse im Bereich der Anlagensicherheit vorweisen können. Das heißt, entweder mindestens fünf Jahre Berufserfahrung beziehungsweise Ausbildung in einem oder mehreren Bereichen der Anlagensicherheit, beispielsweise in der Technik, sicherheitsrelevanten Produktion oder Instandhaltung; oder mindestens ein Jahr Praxiserfahrung in einem oder mehreren dieser Bereiche sowie eine zweijährige Erfahrung, die während eines Studiums der Naturwissenschaften, des Ingenieurwesens, der Technik, des Konstruktionswesens oder der Wartung und Reparatur von Maschinen einer (technischen) Universität gesammelt wurde.

Das klingt jetzt erstmal nach sehr viel, es geht aber vor allem darum, dass die Person fundiertes Wissen und Erfahrung in diesem Bereich hat. Generell richtet sich das Zertifikat an Maschinenbaukonstrukteure, Steuerungsingenieure, Systemintegratoren, Techniker, Ingenieure usw.

Wie kam es dazu, dass du Certified Machinery Safety Expert geworden bist?

Gute Frage! Eigentlich ging es los, als wir anfingen, den iw.hub zu entwickeln. Zum ersten Mal bekam ich eine sicherheitsrelevante Aufgabe gestellt: Ich sollte die Sicherheits-SPS in den Roboter integrieren. Dabei sind mir zwei Dinge klargeworden: Zum einen arbeite ich gerne an sicherheitsrelevanten Themen und zum anderen wurde mir sofort klar, wie essenziell und kritisch Sicherheit bei der Entwicklung von Produkten jeglicher Art ist – und insbesondere von Robotern und Maschinen. Als im November 2020 idealworks dann gestartet ist und meine Verantwortung bei Sicherheitsthemen immer größer geworden ist, habe ich mich selbst herausgefordert. Ich wollte ein zertifizierter Maschinensicherheitsexperte werden, mein Fachwissen erweitern und meine Karriere vorantreiben.

Christoph Ryll, Gründer von Robotics Consulting, hat mich damals ermutigt, dieses Vorhaben auch durchzuziehen. Er war früher Tutor für CMSE in Deutschland und hat vor knapp zehn Jahren das erste CMSE-Kursmaterial für den deutschen Markt übersetzt. Ich bin froh, dass Christoph mein Mentor war.

Welche Vorteile bietet die Teilnahme an der Qualifizierung zum Certified Machinery Safety Expert?

Nach erfolgreicher Teilnahme erhält jeder ein international anerkanntes TÜV-Nord Zertifikat – generell eine super Zusatzqualifikation für den beruflichen Werdegang. Außerdem wird man durch das Zertifikat gleichzeitig Mitglied in einer weltweiten Community von Sicherheitsexperten. Das ist eigentlich für beide Seiten ein schöner Benefit, sowohl für die Unternehmen, die CMSEs beschäftigen, als auch für die eigene Karriere.

Wie anspruchsvoll war der Kurs und wie hast du dich auf die Prüfung vorbereitet?

Ich habe auf jeden Fall einige Nächte damit verbracht, alle Arten von Sicherheitsvorschriften und Normen zu lernen, habe Standards und Richtlinien gebüffelt und diese dann zwei Jahre lang in meiner Arbeit angewendet, um mich auf die Schulung und dazugehörige Prüfung vorzubereiten. Das Training selbst war anspruchsvoll, aber es hat sich gelohnt. Alle Kursinhalte wurden sehr gut erklärt und anhand realer Beispiele verdeutlicht, das empfand ich als sehr hilfreich und wertvoll. Die Prüfung selbst findet im Multiple-Choice-Format statt.

Was bedeutet deine neu erworbene Qualifikation für idealworks?

Einen Certified Machinery Safety Expert im Team zu haben, der den Robotersicherheits- und Hardwareentwicklungsstrom des Unternehmens leitet, bedeutet für idealworks im Allgemeinen drei Dinge:

Es verdeutlicht nicht nur, dass idealworks die Sicherheit als eine seiner höchsten Prioritäten betrachtet und bestrebt ist, Produkte auf höchstem Sicherheitsniveau zu liefern. Es zeigt auch, dass das Unternehmen in der Lage ist, kundenspezifische Lösungen effizient zu entwickeln, indem es die Lücke zwischen Sicherheit auf der einen und Hardwareentwicklung auf der anderen Seite überbrückt.

Außerdem signalisiert es, dass idealworks in sein Team investiert. Das Unternehmen treibt uns an, immer höher zu wachsen und unterstützt uns dabei, unser Bestes zu geben. Dafür werde ich immer dankbar sein.

Wie lange ist dein CMSE-Zertifikat gültig?

Alle vier Jahre muss das CMSE-Zertifikat erneuert werden. Da bedarf es aber nur die Teilnahme an einer eintägigen, kostenpflichtigen Schulung und das war’s auch schon! Ich gebe euch dann Bescheid, wie ich meine Rezertifizierung angehen werde.

idealworks Newsletter

Get the latest updates on our products, features, and trends in integrated intralogistics by subscribing to our newsletter.